EinmannTheater Pasquale spielt Daniil Charms

foto_neuDas EinmannTheater Pasquale bringt  „Die Fälle“ des russischen Schriftstellers Daniil Charms auf die Bühne: Kurze Beschreibungen von Menschen  in lebensweltlich entfremdeten Situationen und Zuständen. Vom Autor präzise bis in die Haarwurzel beschrieben, von Pasquale unmittelbar und geradezu plastisch inszeniert.

23. April. 2016, 20 Uhr
Eintritt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro

Ein beinahe leerer Bühnenraum wird mit den notwendigsten Requisiten und offenem Theaterlicht zum Terrain für all die Schatten, die Charms Figuren quälen und in die absurde Ecke drängen. Die Geschichten sind wie detaillierte Steckbriefe, anekdotenhaft aufgebaut. Pasquale  vermittelt dem Zuschauer die einzelnen Stränge wie eine fortlaufende Erzählung. Alles ist aufgereiht wie auf einer Perlenschnur.

Charms liebt Figuren, die nicht vollständig sind, torsohaft wirken, beschädigt sind, am Leben leiden und dennoch oft den Schalk im Nacken haben und sich nicht so leicht niederschlagen lassen.

Die Inszenierung arbeitet diese Lücken heraus, durch die die Figuren zu kompletten Charakteren werden. Pasquale Bombacigno zeigt dies in Sprachführung und Habitus. Er präsentiert sie uns schauspielerisch ebenso nah wie naheliegend und dabei witzig. Witzig? Oder absurd? Es ist ein absurder Witz, bei dem das Lachen im Halse stecken bleibt.