Unsere Räume

Kontakt ZENTRUM danziger50: Niko Mitsuko | ZENTRUM danziger50 | Danziger Straße 50 | 10435 Berlin | presse@danziger50.com

Anfahrt: M10 Husemannstr. | M4 Prenzlauer Allee/Danziger Str. | U Eberswalder Str. |
S Prenzlauer Allee

Veranstaltungssaal inklusive Backstageraum
200€ pro Tag (8-20 Uhr)
150€ für 6 Stunden 
90 € für 3 Stunden
Pro Stunde nach Absprache
VA-SAAL mit Blick auf die Bühne

VA-SAAL mit Blick auf das Podest
VA-SAAL mit Blick auf das Podest
VA-SAAL mit Blick auf die Tür
Backstageraum hinter dem SAAL
Backstageraum hinter dem SAAL
Musikraum

120 € pro Tag
90 € für 6 Stunden 
40 € für 3 Stunden
Pro Stunde nach Absprache
Musikraum mit Blick auf die Tür
Musikraum mit Blick auf das Fenster
Musikraum mit Blick auf das Klavier
Abbau Bar / Partyraum 
300 € pro Abend
Eingang Bar / Innenhof
Bar / Innenhof
Abbau Bar
Abbau Bar mit Blick auf den Fernseher
Bar mit gemütlichem Sitzplatz
Bar
Bar mit großem Tisch

Das Haus

Das Backsteingebäude des Architekten Hermann Blankenstein von 1892 mitten im Prenzlauer Berg beherbergt das ZENTRUM danziger50 und ist zugleich Sitz des Kulturverein Prenzlauer Berg e.V.

Der Theatersaal und der Musikraum können für Kurse und Workshops angemietet werden, genauso wie der gemütliche Kellerraum für private Feiern.

Das Haus ist barrierefrei vom Keller bis zum Dach.

Die danziger50 historisch gesehen:

Der Stadtbaumeister Hermann Blankenstein (1829-1910) schuf 1892-94 das dreigeschossige Vorderhaus als Rektorenwohnhaus im Ensemble mit dem Schulgebäude im Hinterhof.

Blankensteins Amtszeit (1872-1896) fiel in eine politisch brisante Zeit, städtebaugeschichtlich jedoch in eine Zeit des Aufstiegs. Denn durch die Gründung des Deutschen Reiches und die Wahl Berlins zur Hauptstadt begann der Bauboom.

Blankenstein realisierte über 200 Schulgebäude, welche trotz knapper Kassen bemerkenswerte Qualität aufweisen. Blankenstein war Absolvent der Bauakademie von Carl Friedrich Schinkel. Hier liegen auch die Wurzeln für Blankensteins einfache und klare Formensprache, angelehnt an die „hellenische Renaissance“. Als Material verwendete er meist rote Klinker und vorgefertigte Zierelemente.

So auch im Bau des heutigen ZENTRUM danziger50. Die  Fassaden und das Treppenhaus stehen unter Denkmalschutz.